Rovinj – La Dolce Vita in Kroatien

Hamburg – Du bist das Ding für mich.
März 29, 2017
Sankt Peter-Ording: Zweite Heimat inklusive
März 18, 2019

Rovinj – La Dolce Vita in Kroatien

Wieso jetzt ausgerechnet Rovinj? Kindheitserinnerungen.

Diesmal wird es ganz sicher nicht 30 Jahre dauern. 30 Jahre bis ich nach Rovinj zurückkehre. Kroatien ist ja schon lange kein Geheimtip mehr, das glasklare Wasser, tolle Segelreviere, charmante Hafenstädte, wunderschöne Natur und wilde Küsten. Doch ich wollte zurück nach Rovinj (die Kroaten sprechen es “Rovinsch” aus, wenn ich richtig informiert bin): Erinnerungen an einen unbeschwerten dreiwöchigen Sommerurlaub mit meinen Eltern, viel Eiscreme, Palatschinken mit Nutella, Sonne, Strand, neue Freunde und das alles in Dauerschleife jeden Tag. Abends flanierten wir immer am Hafen in der Altstadt entlang (in meiner Erinnerung jeden Abend, laut Aussage meiner Eltern waren wir abends eher selten im Ort. Na toll, hoffentlich habe ich nicht alles komplett verklärt abgespeichert…), ich habe mich von einem Maler zeichnen lassen (ich kann schlecht nein sagen), das Bild hing jahrelang bei uns im Wohnzimmer. Damals war das alles noch Jugoslawien, richtiger Ostblock. Für mich spielte das natürlich keine Rolle, mein jugendlicher Blick war unvoreingenommen, es war Sommer, es war heiß, es gab Eis. Es fehlte mir an nichts.

Seltsamerweise habe ich diesen Sommer nie vergessen (nein, kein Junge im Spiel!) und je älter ich wurde umso mehr kam der Wunsch in mir hoch, mal wieder hinzufahren in das heutige Rovinj an der Westküste Istriens. Werde ich etwas wiedererkennen? Mein Plan: Ich wollte wieder mit meinen Eltern dorthin, die seitdem auch nicht mehr da waren und mit dabei waren diesmal auch meine eigenen Kinder. Damit war klar: Eisabnehmer hatten wir genug. Und dann flogen wir in den Maiferien alle nach Pula und ich habe mich echt zusammengerissen vor meinen Kindern nicht jeden Satz mit “früher war das hier so und so….hach..!” anzufangen, denn ich fand sowas selbst immer sterbenslangweilig und wollte um Gottes Willen nicht klingen wie meine eigene Großmutter!”

Die “Skyline” von Rovinj – WUNDERSCHÖN!

Rovinj im Jahr 2018

Der Flug, ein Witz, nur 1 Stunde und genau 25 Minuten von Hamburg bis Pula mit Eurowings, da kann man es gerade noch verschmerzen dass man nur den Basic-Tarif gebucht hat exklusive alles. Nee, danke für nichts. Aber der Purser dafür supidupi gut gelaunt! 🙂 Dafür auf jeden Fall ein Like! Ab Pula dauerte die sehr entspannte Fahrt über Landstraßen nur 40 Minuten und sofort fällt auf wie grün Kroatien ist. Eine Mischung aus Österreich und Italien mit mediterraner weicher Luft, gelegen an der Adria. Dazu Zypressenbäume an jeder Ecke, die stolz überall hervorgucken und mich an die Toskana erinnern. Es ist etwa 20:30 Uhr, die Dämmerung setzt ein, Menschen sitzen draußen, essen und trinken. Daneben immer eine Zypresse. Willkommen schönes Leben.

Wo schläft es sich gut?

Wir steuern die Lone Bucht südlich der Altstadt an, in der unser “Hotel Eden” in direkter Nachbarschaft zum Hotel Lone und zum Monte Mulini liegt, macht drei Hotels auf eine Bucht. Die Lage: absolut entspannt bei 24 Grad Lufttemperatur Anfang Mai und die Bucht sehr sauber, heller Kieselstrand, blitzsauberes Wasser. Die Leute verteilen sich angenehm auf die Pools und den Strand, wo es kostenfrei genug Liegen für alle gibt. Unsere Poollandschaft war eine gemeinsame mit dem Hotel Lone mit Restaurant und Snack-Bar. Zur Bucht nur rund 200 Meter. Das Eden hat einen tollen großen Hotelgarten, neben den Außenpools einen echt schönen Spa-Bereich mit Hallenbad, Saunen (große Saunen mit viel Platz), Dampfbad, Massageräume etc. Es gibt einen sehr guten Fahrradverleih und zwei kleine Spielplätze. Von außen eher ein unspektakuläres Hotel, aber der erste Eindruck täuscht hier. Und vor allem: sehr gutes Essen! Das Publikum war schon sehr “german” oder österreichisch. Viele Familien kamen offensichtlich aus Österreich übers lange Wochenende mal eben an die istrische Küste gefahren und hatten jede Menge Strandspielzeug, Kescher und sogar Roller dabei, wie mein 5-jähriger neidvoll anerkennen musste. Die Verständigung Ösi-Hamburger Jung klappte aber reibungslos beim konzentrierten Seeigel fischen.

The kids are alright: Pool von den Hotels Eden und Lone

Das Hotel Monte Mulini (5-Sterne-Luxus, sehr cool, Wahnsinnsausblick!) betreibt in der Bucht eine schicke Bar (“Mulini Beach”) mit Lounge-Charakter und chilliger Musik. In der Nebensaison, in der wir uns gerade noch befanden (ab Pfingsten wird’s deutlich voller wegen der Ferien in Bayern und BW!), konnte man die Beach Bar auch als Nicht-Mulini-Bewohner nutzen, da sie nie ganz voll war. Sollte es aber eng werden, hat man als Hotelgast natürlich den Vortritt. Ich arbeite dran.;-)

Unsere Lone Bucht

Doch zurück zur Natur und zur Bucht und dazu wie schön sie ist! Dazu bitte hoch von der Liege, Schuhe an und dann links herum wandern in das Naturschutzgebiet Zlatni rt – Das Goldene Kap. Dieser Wildpark ist der ganze Stolz von Rovinj, sozusagen sein Herz. Man kann es sich als einen riesigen parkartigen Wald am Wasser vorstellen mit tollen Buchten, von denen man die ein oder andere auch für sich haben kann. Zwischendurch lockt immer mal wieder eine Beachbar für eine Pause und einen Drink. Da ich mit meinen Kindern unterwegs war konnten wir längst nicht so weit gehen wie ich gern gewollt hätte (“”wann drehen wir um?” “Ich kann nicht mehr…” etc.), aber das würde ich gern nochmal alleine erkunden. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad, beides ist möglich!

Die Küste des Naturschutzgebietes Goldenes Kap

Ich kenn den nicht, aber ich würd mich neben ihn setzen.

La Dolce Vita in Rovinj’s Altstadt

Doch so schön es in der Lone Bucht auch ist, die Stadt lockt! 🙂 Und die kann man von dort in nur 15 Minuten Fußweg erreichen (auch mit Kindern!). Der schönere Weg an der Küste entlang führt direkt von der Bucht aus rechts herum ins Zentrum (wer aufgepasst hat, weiß dass es links herum in den Waldpark geht, richtig?). Allerdings: im Moment ist der Küstenweg unterbrochen, da dort gerade etwas oberhalb das “Park Hotel” neu gebaut wird, ein gigantisches Luxushotel, das 2019 fertig gestellt werden soll. Man muss daher an der Baustelle einen kleinen Umweg parallel zur Uferpromenade einschlagen. Eine Rückkehr im nächsten Jahr habe ich mir daher schon vorgenommen und wehe die sind nicht fertig geworden!

Wenn ihr aus südlicher Richtung die Altstadt erreicht (so wie ich), kann ich Euch direkt das Restaurant Maestral empfehlen. Dort sitzt man total schön am Hafen gegenüber des “richtigen Zentrums”, hat einen tollen Blick auf die “Skyline” mit ihrer unverwechselbaren Kirche Santa Euphemia und es ist ein bisschen ruhiger als mittendrin. Die Pizza ist megagut, Italien lässt grüßen.

Pause vor dem Restaurant Maestral mit “View”

In Rovinj haben jahrhundertelang viele Italiener gelebt und ihre Spuren hinterlassen. Zum Beispiel auch in der allerbesten Eisdiele im Ort, der Gelateria Italia, ein bisschen versteckt an der Piazza Campitelli, wie das schon klingt! Sie wurde uns von einer Einheimischen empfohlen und nach dem ersten Besuch dort war es um uns geschehen. Einfach nur saugutes Eis ohne Schnick und Schnack. Meine Lieblingssorte: Weisse Schokolade mit Minze und Ingwer, zu gut.

Ein Traum aus Eis – die Gelateria Italia

Diese Häuser, soooo entzückend! 🙂

Ungefähr so kommt es aus mir raus, als ich durch die Altstadt laufe. Die tollen herausgeputzten bunten Fassaden, eng an eng, jeder Platz wird genutzt, in jedem Haus eine Bar, ein Restaurant oder eine Galerie. Und kleine Designhotels, eins putziger als das andere. Muss ich unbedingt testen. Wir schlendern viel zu schnell durch die Straßen, muss wiederkommen. Und immer die blaue Adria nebenan, Rovinj liegt schließlich auf einer Halbinsel. Die Zeit von früher sieht man der Stadt nicht an, Ostblock-Charme? Nein, Leben und Leichtigkeit! Ich könnte an jedem kleinen Café, von denen ich in so vielen Ecken so viele schöne entdecken, einkehren und eintauchen und mich dazu setzen zu den Besitzern und Einheimischen. Ein Stockwerk drüber hängt die frisch gewaschene Wäsche über der Straße. Ich sehe junge Männer auf Kopfsteinpflaster Vespa fahren, da war es wieder. La Dolce Vita.

Schockverliebt. These colours! 🙂

Sehr nah am Wasser gebautes Café. Für einen Kaffee fast zu schade, Champagner bitte!

Wer keine Höhenangst hat, der sollte sich auf jeden Fall noch die Treppe der Kirche Santa Euphemia hochwagen. 100 Stufen auf etwas zu schmalen Holzbalken, aber nun gut, bloß nicht runter gucken! Die Aussicht ist gigantisch und selbst wer sich nicht traut, hat auch vom Kirchenvorplatz immer noch einen beeindruckenden Blick über die Stadt und das Meer. Ich bin eigentlich kein Kirchen-Tourist, aber in Rovinj ist schon der Weg dorthin sehr schön und man nimmt sie bei der Altstadtumrundung am besten einfach mit. Im übertragenen Sinne, ihr wisst schon.

Blick vom Kirchturm auf Rovinj

#nofilter

Ob ich wiederkomme?

Kurz überlegen, ja! Ich kann Euch den Ort auf jeden Fall empfehlen, ob für eine Woche oder als Zwischenstopp auf einem Roadtrip durch Istrien. Tolle Natur, viele Strände und Inselchen und ein trubeliger aber überschaubarer charmanter Ort.

P.S. Diese Reise habe ich selbst organisiert und bezahlt.

Infos über Kroatien findet ihr:

Offizielles touristisches Portal Istriens
Croatia Tourism

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.