Ich will zurück nach…Westerland

Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer
Juni 1, 2015

Ich will zurück nach…Westerland

(Fortsetzung)…das ist ja so eine Sache mit den Möwen. Und Sylt. Die sind nicht wie alle Möwen. Sonst würden sie sicher woanders leben. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Genauso verhält es sich mit Sylt. Es wurden schon viele Überlegungen angestellt, wie man die Viecher in den Griff bekommt. Vielleicht ein Netz über die komplette Westerländer Promenade spannen? Super Idee. Dann hat man auch gleich die Urlauber mit entsorgt. Oder fiese Geräusche aus Lautsprechern, die die Möwen in die Flucht treiben. Auch nicht so nett. Nützt alles nichts, die Vögel bleiben. Sie kamen mit den Touristen. Oder mit der Crêperie am Meer? Denn warum sie so viele so nerven: sie sind gefräßig, sie lieben Fischbrötchen, Crêpe, Eis, Burger, alles was man so futtert am Strand. Und sie fragen nicht danach. Sie holen es sich. Wenn ich es nicht schon selbst erlebt und oft bei anderen gesehen hätte, ich würde es auch nicht glauben.

Foto 3-2

Aber sie lauern Dir auf, hinterhältig und heimtückisch! Sie beobachten Dich. Wie Du deinen Crêpe bezahlst, wie Du dir ein schönes Eckchen suchst, wie du dich freust auf dieses leckere Ding. Und dann schlagen sie zu: kommen von hinten über deine Schulter und zack! weg ist dein Essen! Du denkst, du bist im Film, die Vögel sind zurück, nein, das passiert jetzt nicht mir, arghhh!! Wer hat mich wohl beobachtet und lacht sich gerade kaputt, peinlich. Essen weg, Lacher garantiert. Das muss jeder wissen, der in Westerland am Strand picknicken will. Denn wenn man das weiß, muss man nur folgendes beachten: packe dein Essen ohne großes tam tam aus, lege es nicht großzügig und frei sichtbar irgendwo hin, halte es schon gar nicht in die Luft! Iss einfach und sei still. Keine Möwe wird dich stören, wenn du sie nicht provozierst.

Die Möwen gehören zur Nordsee. Mein Crêpe zu mir. Beides geht zusammen.

Es ist mein Ritual, wenn ich ankomme. Meer seh’n und Crêpe bei Mario. Dem gehört nämlich die Bude am Brandenburger Strand. Einfach die Friedrichstraße hoch zum Wasser, Treppe runter und gleich rechts isses schon. Nicht abschrecken lassen, falls da eine Schlange ist. Es lohnt sich wirklich!! Egal, wer da gerade am Werk ist. Foto 5-1Die sind alle gut darin. Und jetzt, wo ich diese Zeilen in Hamburg schreibe, bin ich in Gedanken irgendwie auch bei Ihnen, während ich draußen einen leckeren Latte aus meinem schönen Keep-Cup-Becher trinke. Ein hübsches Mitbringsel aus der Crêperie! 🙂

Keep Cup!
Keep Cup!

Überhaupt der Brandenburger Strand: Die Bausünden in Westerland, ja, muss man nicht drüber reden, wird ja auch viel zu viel. Natürlich war nicht alles schön in den Siebzigern. Und es ist so einfach, an dieser Stelle über Sylt herzuziehen. Wer das möchte, findet in Westerland ja immer was zu meckern. Diese vielen Autos, diese vielen Menschen im Sommer, diese schrecklichen Hochhäuser am Strand! Ja, wissen wir alles, wissen auch die Sylter. Aber Sylt besteht nicht nur aus Westerland. Die meisten kommen mit dem Autozug dort an. Aber niemand ist gezwungen, dort auch zu bleiben. Die meisten tun es statistisch gesehen dennoch. Es gibt viele wunderschöne Orte und Strände auf der Insel, in denen auch ich Urlaub mache. Fahren wir doch alle dahin, klar!

Aber jeder sollte sich dennoch mal auf Westerland einlassen. Es gehört zu Sylt, niemand kommt drum herum. Und man man kann die Hochhäuser hinter sich lassen. Wenn man aufs Wasser schaut, sieht man nicht, was um einen herum passiert.

Ich liebe den Brandenburger Strand. Nicht wegen der vielen Menschen und Junggesellenabschiede. Es ist das Licht. Wenn die Sonne untergeht. Die weißen Strandkörbe. Wie sie leuchten und das Licht reflektieren. Es ist da besonders schön. Hier und da Grüppchen, die sich einen Strandkorb schnappen mit einer Flasche Wein und den Sonnenuntergang genießen, Ball spielen. Die Körbe sind nicht abgeschlossen, sie sind abends offen. Für jeden. Wo sonst sollte man besser einen Sundowner genießen als mit den Füßen im Sand, gekühltem Vino und dem Blick aufs Meer. Nebenan Gekicher.

Am Strand von Westerland
Am Strand von Westerland

Am besten einfach mal nichts sagen. In so einem Moment wird dir ziemlich schnell klar, wo Du stehst und was deine Themen sind.

All das geht in Westerland. Es würde mir fehlen, wenn es nicht mehr da wäre. Genau deswegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.